website design software

Viele Beschwerden lassen sich auf natürliche Art lindern, manchmal sogar heilen.

Hunde zeigen oftmals ein instinktives Verhalten, wenn sie draussen bestimmte Kräuter,  Wurzeln oder Gras fressen.

Grasfressen muss nicht mit einer Erkrankungen zusammen hängen. Die Hunde nehmen durch das Fressen langer Halme eine natürliche Darmreinigung vor.

Aufgeführt sind Kräuter die man im Garten anpflanzen oder im Wald und Wiesen sammeln kann. Es bringt riesigen Spass auf dem Gassigang diese Kräuter zu sammeln und sie anschließend super frisch zu verfüttern.

Aber bitte bedenken: viele Kräuter haben eine heilende Wirkung und sollten wohldosiert angewendet werden. Im Zweifelsfall lieber Rat von einem Experten einholen.

 

Brennnesselkraut

Die Brennnessel ist ein vitamin- und mineralstoffhaltiges Gemüse, welches man gut im Frühjahr sammeln kann. Sie wirkt stoffwechselanregend und bei arthritischen Schmerzen. Außerdem juckreizstillend , hilft bei Fell- und Hautproblemen.

Brennnesselkraut hilft auch unterstützend bei Krebstherapien.

 

Brombeere

Brombeerblätter helfen bei Durchfall und wirken entzündungshemmend. Die Brombeerfrüchte sind die reinsten Vitaminbomben.

 

Fenchel

Fenchelfrüchte wirken krampflösend bei Magen-Darm-Problemen, blähungstreibend und antibakteriel und wirken in geringen Mengen beruhigend.

 

Giersch (oft als Unkraut in unseren Gärten bekannt und verachtet).

Der Giersch kann dem Hund wunderbar als Gemüse angeboten werden. Ausserdem wirkt er krampflösend und entzündungshemmend

Holunder

enthält viel Vitamin A, B, C,drüsenanregende Wirkung, fördern die Durchblutung, leicht abführend, entzündungshemmend, Blasenentzündung

 

Lavendel

beruhigend, antirheumatisch. Hält äusserlich Insekten und Flöhe fern, z. B. als Säckchen im Hundekörbchen

Löwenzahn

kann dem Hund prima als Gemüse angeboten, außerdem ist der Löwenzahn ein gutes Gallenmittel, wirkt blutreinigend und ist daher bei rheumatischen Erkrankungen und Arthrose sehr hilfreich, außerdem ist Löwenzahn appetitanregend, hilft bei Magenstörungen, Krämpfen und Koliken, stärkt die Leber

Vitalität für ältere Hunde, wirkt wie ein Jungbrunnen.

 

Petersilie

hilft gegen Blähungen, Blasenschwäche, Eisenmangel. Ausserdem ist die Petersilie vorbeugend oder therapieunterstützend bei Krebserkrankungen. Petersilie ist ein vitaminreicher Futterzusatz.

Rosmarin

Gallemittel, verdauungsfördernd, durchblutungsfördernd, krampflösend, schmerzstillend, zur Stärkung des Herzens und des Nervensystems, ein prima Kräftigungsmittel für den Hund.

 

Salbei

krampflösend, entzündungswidrig, schmerzlindernd, hilft bei Darm- und Magenentzündungen.

 

Thymian

appetitanregend, krampflösend, beruhigend, bakterien-hemmend, ausserdem ist Thymian wurmtreibend.